Jetzt anfragen!

  • Erbrecht
    Prozessrecht

Gehen Sie auf
Nummer Sicher!

Wir sind auf spanisches und deutsches Prozessrecht spezialisiert...

Grundsätzlich legen wir Wert darauf, rechtliche Auseinandersetzungen durch eine kompetente Beratung im Vorfeld zu vermeiden. Entsprechend dieser modernen anwaltlichen Strategie der Mediation können wir eine hohe Erfolgsquote bei der außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten zurückschauen. Das gleiche trifft auch auf sich etwaig anschließend gerichtliche Verfahren zu. Der ständige Kontakt und Austausch mit den Mandanten ist für uns selbstverständlich - ob auf Mallorca oder in Deutschland. Aufgrund der hiermit verbundenen Effizienz können Kosten und Zeit gespart werden. Gebührenaufwand und Verfahrensdauer werden auf ein Minimum begrenzt. Als deutsch-spanische Anwaltskanzlei direkt auf Mallorca verfügen wir darüber hinaus über gute Beziehungen zu Verwaltungs- und Gerichtsstellen. Unser mallorquinischer Prozessanwalt Abogado Miguel Angel Ramis Mercadal garantiert eine hohe gerichtliche Erfolgsquote. Sprechen Sie mit uns!

Ihr Gutes Recht? - Die Eigenarten des spanischen Zivilprozesses

Viele unserer Mandanten haben erstaunliches Ansatzwissen in bezug auf einen Teilbereich des spanischen materiellen Zivilrechtes erworben. Hierbei waren neben erfolgten Rechtsberatungen oft das Internet oder auch Zeitungsrtikel behilflich.

So erscheint es, dass sich zahlreiche Residenten oder auch Nichtresidenten darüber im Klaren sind, dass sich die europäischen Rechtsordnungen - auch wenn sie die gleichen Grundzüge in sich tragen - durchaus unterschiedlichen Inhalts sein können. Dies vor allen Dingen in Bereichen, die steuerlich von Belang sind, wie das Immobilen-, Erb- oder Gesellschaftsrecht auch das Miet- oder Arbeitsrecht.

Die Mehrzahl derjenigen, die dieses Grundwissen vernünftigerweise in anwaltlichen Beratungsterminen vertiefen, ist daher weniger überrascht, wenn die betreffenden Unterscheide in den Rechtsgesprächen herausgestellt werden.

Anders verhält es sich jedoch offenbar in der Hinsicht auf die Erwartungshaltung an die Gemeinsamkeiten des formellen, prozessualen Rechtes, d.h. in bezug auf das Recht, das festlegt, wie ein Prozess abläuft bzw. zu gestalten ist. Diesbezüglich gehen viele unserer Mandanten davon aus, dass das vorgegegebene Vorgehen und die einhergehenden Anforderungen der Gerichte nahezu identisch sind.

Tatsächlich ist die betreffende Schnittmenge eher gering. Aus diesem Grunde möchte ich an dieser Stelle einige Besonderheiten des spanischen Zivilprozesses darstellen, um zu illustrieren, dass die praktische Umsetzung von bestehenden Ansprüchen in Spanien nicht immer wie in der jeweiligen Heimat funktionieren muss bzw. kann.

Es heisst oft: „Ich unterschreibe Ihnen sodann im Beratungstermin eine Vollmacht und faxe Ihnen später die der Klage beizufügenden Dokumente.“

Hierauf muss geantwortet werden, dass eine Prozessvollmacht in Spanien grundsätzlich notariell zu beurkunden ist, und die der Klage zu Beweiszwecken beizufügenden Unterlagen immer im Original vorzulegen sind. Per Fax oder per email übermittelte bzw. dem Anwalt in Kopie abgereichte Dokumente genügen daher nicht. Auch sind alle schriftlichen Unterlagen in spanischer Sprache bei Gericht einzureichen, d.h. – wenn nötig - durch einen Ermächtigten Übersetzer überstetzen zu lassen. Behördliche oder gerichtliche Dokumente aus dem Ausland sind zuvor mit der sogenannten Haager Apostille versehen zu lassen.

In der Prozessvollmacht ist auch ein obligatorisch einzusetzender Gerichtsprokurator zu erwähnen, der gesondert von der jeweiligen Partei zu bezahlen ist. Er ist dafür zuständig, die gerichtlichen Bescheide und Verfügungen an der Rchtsanwalt weiterzuleiten. Grichtskosten fallen nicht an.

Ein weiteres Thema ist häufig: „Ich hab jede Menge Zeugen, die benannt werden sollten. Zur Verhandlung kann ich selber jedoch nicht kommen, aber sie als mein Rechtsanwalt – werden mich ja schliesslich vertreten.“

In diesenm Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zeugen in spanischen Gerichten in der Regel wenig Glauben geschenkt wird. Beweisdokumente sind eher entscheidend. Die Parteien haben bei den mündlichen Verhandlungsterminen anwesend zu sein. Sie müssen notwendigenfalls kurzfristig auf eigene Kosten – eventuell zusammen mit den Zeugen – aus dem Ausland anreisen. Dies wiederholt, wenn – wie oft – der Termin erst am vorgesehenden Gerichtstag verschoben wird.
Hierbei ist zu bemerken, dass die bestehenden prozessualen Fristen für die Parteien äusserst kurz sind und auf Antrag nicht verlängert werden.

Des weiteren ist festzustellen, dass die örtlichen Gerichte nicht selten unterbesetzt sind, was nachsichzieht, dass es zu überdurchschmittlichen Verfahrensdauern kommt. Oft ist das Heimatrecht des Klägers anzuwenden, was kompliziert und teuer ist. Auch sind die Kosten der Zwangsvollstreckung hoch. Selten wird die Gegenpartei zu der Erstattung der Verfahrenskosten verurteilt.

Nach allem ist anzuraten, die genannten Besonderheiten und Risiken eines anstehenden Prozesses mit einem Rechtsanwalt konkret im Einzelfall durchzusprechen, um auf dem schnellsten und sichersten Wege gerichtlich vorzugehen. Nicht selten erspart man sich durch einen anwaltlich zu schliessenden Gerichtsvergleich Kosten und Zeit.

 

 

Logo Footer

Rechtsanwälte Langhoff & Süselbeck Abogados S.L.
Avda. Rey Jaime I, 109, E-07180 Santa Ponsa Mallorca / Baleares
Telefon: (+34) 971 69 83 05, Fax: (+34) 971 69 96 25
mallorca@ra-lsk.de